Wolf - Nein Danke?
Wolf - Nein Danke?

Jagd und Hege

Die Rolle des Wolfes als "Sanitäter"

Eine häufige Begründung für den Wolfsschutz lautet, dass Wölfe überwiegend kranke und schwache Tiere erbeuten und dadurch die Wildgesundheit steigern.

Zum einen wird hier der Begriff Krankheit tendenziös verwendet, denn Krankheiten sind oft temporär und implizieren die Gesun-dung. Ist das nicht der Fall, geht das Tier ein ( unabhängig vom

Wolf ) und wird durch verschiedene Nachnutzer ökologisch verwertet.

Zum anderen sind die "schwachen" Tiere oft tragende adulte Tiere oder Jungtiere, innerhalb derer keine Selektion durch den Wolf

erfolgt. Untersuchungen zum Nahrungsspektrum belegten unter anderem: Rehe werden vom Wolf nicht selektiv gerissen.

Es gibt bisher keine belastbaren Studien oder wissenschaftlichen

Beweise dafür, dass Wölfe die Wildgesundheit steigern. 

So haben sich in  den mehr als hundert Jahren der Abwesenheit des Wolfes in Mitteleuropa, unbeschadet epidemologischer Rückgänge, gesunde Wildbestände erhalten, da sich kranke und

schwache Tiere  in der Regel ohnehin nicht reproduzieren (inner-

artliche Selektion). Und was ist mit Großbritannien, wo der Wolf  schon seit dem 16. Jahrhundert ausgerottet war. Degenerierten dort die Beutetiere?

Die Rolle des Wolfs als "Naturschützer"

Welche Rolle der Wolf bei der Reduzierung von Überbeständen beim Schalenwild spielen soll und kann, wird sehr kontrovers diskutiert und reicht von "kaum Einfluss" bei Untersuchungen in Sachsen, bis hin zur "bestandsgefährdenden Dezimierung" bezüglich der Elkherden des Yellowstone-NP, welche sich dort zuvor stark vermehrt hatten.

Die Ripple-Theorie der trophischen Kaskade ist umstritten, weil hier nur der Wolf und nicht die Komplexität von Natureinflüssen beachtet, bzw. unzulässig simplifiziert wird.

http://www.spektrum.de/news/raubtiere-sind-wohl-doch-nicht-wichtigstes-glied-der-nahrungskette/1281663

 

In Deutschland schwelt der Wald-vor-Wild-Streit zwischen Forstlern und Jägern weiter. Die ökologische Funktion des Wolfes dient dabei als Scheinargument, letztendlich geht es um ökonomische Interessen.

Als Nahrungsopportunist greift der Wolf jedoch nicht zwangs-

läufig auf die "richtige" Beute zu. Ob der Mensch dies gelten

lässt, unterliegt immer einer Güterabwägung. 

Nachhaltige, verantwortungsbewusste Jagd und Hege ist eine qualifizierte menschliche Tätigkeit, die der Wolf nicht ersetzen kann.

In einer dicht besiedelten und vom Menschen geformten Kulturlandschaft, wie sie in Westeuropa existiert, ist ein sich selbst regulierendes Gleichgewicht zwischen Wolf und Beute-

tieren reine Fiktion. Bis auf wenige punktuelle Ausnahmen

sind die sogenannten natürlichen, sprich vom Menschen unbeeinflussten Habitate gar nicht vorhanden, die für eine

Selbstregulation Voraussetzung wären.

April 2017  Bei den Jägern schwindet die Akzeptanz immer mehr. Die PC- und Smartphone-sozialisierte Generation, die den Wolf  meist nur aus den Medien und indoktrinierenden Vorträgen kennt, ficht das nicht an.

http://www.sz-online.de/nachrichten/kein-gutes-haar-am-wolf-gelassen-3656588.html

Frei lebende Wölfe versus frei lebende Mufflons...   Hier entlarvt sich die Doktrin der Artenvielfalt als ideologisches Vehikel

http://www.welt.de/print/wams/wissen/article146898324/Beute-aus-Korsika.html

Beitrag aus Mecklenburg-Vorpommern:Was würde es für die Jägerschaft bedeuten, wenn der Wolf ins Jagdrecht aufgenommen würde? (Textpassage im Mittelteil)

Wobei in Sachsen der Wolf seit 2013 dem Jagdrecht unterliegt, ohne die genannten Nachteile...

http://www.topagrar.com/news/Home-top-News-Mecklenburg-Vorpommern-waere-auf-verhaltensauffaellige-Woelfe-vorbereitet-1719345.html

 Jäger in Brandenburg beklagen Einbußen  (19.November 2014)

http://www.moz.de/details/dg/0/1/1347825/

Schon im Juni 2014 forderten Brandenburgs Jäger die Definition eines Zielbestandes und eine bessere Umsetzung des Managementplans (23. Juni 2014)

http://www.ljv-brandenburg.de/service/nachrichten/newsdetails/artikel/wolfsplenum-landesjagdverband-fordert-definition-eines-zielbestandes/

Auch eine Option: Die Jägerschaft in Niedersachsen als verlängerter Arm der Wolfslobby.

Aber so ist man immerhin beteiligt...

http://www.ljn.de/wild_und_jagd/woelfe_in_niedersachsen/

http://www.wildtiermanagement.com/wildtiere/haarwild/wolf/

In Jakutien (Russland), das fast 9mal so groß ist wie Deutschland, herrschte seit 2011 eine Wolfsplage.

Nur durch intensive Bejagung konnte der Bestand reduziert werden.

http://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.wolfsplage-in-sibirien-zum-abschuss-freigegeben.ef963f30-03bb-4e0d-99b2-9c86390265de.html

Wölfe als Gefahr für Jagdhunde

Seit der Ausbreitung der Wölfe wurden in den USA hunderte  Jagdhunde durch Wölfe gerissen oder verletzt.

2014 verzeichnete man allein im Bundesstaat Wisconsin 

23 von Wölfen getötete sowie 8 verletzte Hunde. http://dnr.wi.gov/topic/

wildlifehabitat/wolf/dogdeps2.html

 

In Europa werden vor allem aus Schweden und Finnland ähnliche Vorfälle und Zahlen gemeldet. http://www.vargfakta.se/nyheter/

finsk-stovare-vargdodad-och-uppaten-varmland/

 

In Schweden demonstrierten Hundehalter zum Gedenken an ihre toten Familien- und Jagdkameraden (Nov. 2016) https://wildundhund.de/skandinavien-gedenkt-seiner-wolfsopfer-9218/

In einigen osteuropäischen Ländern war die Wolfs-Jagd bis jetzt noch ganzjährig erlaubt. (Link dient nur als Quelle und ausdrücklich nicht als Werbung für die Trophäenjagd)

http://www.jagd-royal.com/frontend/scripts/?setMainAreaTemplatePath=huntdb/gamedetail.html&gameId=70&groupId=100

Ab 2017 soll die Wolfsjagd in Rumänien verboten sein.

In Finnland sank die Wolfpopulation vor Einführung der legalen Jagd auf ca. 120 Tiere, denn totz Verbots wurde viel gewildert. Nach Einführung der Lizenzjagd gingen die illegalen Abschüsse zurück und die Zahl der Individuen wuchs auf ca. 200-235 an. Neben den 55 legalen Abschüssen im letzten Winter kamen     weitere 23 Wölfe durch andere Ursachen ums Leben, darunter immer noch ein Teil durch Wilderei.  http://phys.org/news/2016-02-finland-wolves-month-long-cull.html

Und die Jagdgegner sollten sich  fragen, warum der qualvolle Tod eines Beutetieres  durch den Wolf besser sein soll als der waid-

gerechte Schuss einesJägers.

https://www.facebook.com/MOJOOutdoorsTV/videos/10152656368432595/

Aktuelles

 

Liebe Besucher unserer

Webseite, auf Grund

unzähliger und inzwischen täglicher Wolfsmeldungen

reichen Zeit und Platz hier

leider nicht aus, um alle aktuellen Meldungen einzu-

stellen.

Diese können Sie auf der Plattform Horsegate unter "Wolfsangriff"  oder auf Facebook "Wolf nein danke"

finden.

____________________

28.9.17  Parallelen von Wolfsverhalten in Israel und Tendenzen in Deutschland lassen nichts Gutes für die Zukunft erahnen https://www.israelnetz.com/gesellschaft-kultur/wissenschaft/2017/09/28/angriffe-von-woelfen-haeufen-sich/ 

26.9. Eigentlich nicht lustig, da hier ein distanzloses Beute-in-Besitz-Nehmen stattfindet: Konditionierung auf "Überlegenheit".

https://www.facebook.com/Wochenkurier.HoyerswerdaKamenz/videos/vb.158863200952239/766646760173877/?type=2&theater 

 28.9.17 http://www.n-tv.de/

panorama/Wanderin-in-Griechenland-von-Woelfen-getoetet-article20056466.

html Nabu-Wolfsbotschafter Markus Bathen sagt: Kann gar nicht sein.

Kann gar nicht sein, was nicht sein darf?

Das Monitoringjahr 2016 endete am 30.4.2017 Nun ist man mit dem Zählen fertig: https://www.agrarheute.com/wissen/diesen-bundeslaendern-leben-meisten-woelfe

März 2017  Die Bedeutung der Schafe für den Natur-schutz https://www.youtube

.com/watch?v=YJ9nmImb2

MA&feature=share  und Wolfswachen in Branden-burg http://www.rbb-online.de/panorama/beitrag/2017/03/wolfsalarm-in-brandenburg.html

Wann werden die Fakten obsiegen? http://wolfszone.de/000main/texte/indiskret.html

16.12.16  Rathenower, freut euch... Ein Sechser im Lotto  http://www.maz-online.de/Lokales/Havelland/Wolf-durchstreift-die-Strassen-von-Rathenow

Update 1:  Entnahme wurde beantragt

Update 2: Wolf seit dem 17.12. verschwunden.

18.4.2016  Nabu-Pferde von Wölfen gerissen

http://www.mz-web.de/landkreis-anhalt-bitterfeld/ein-fohlen-gerissen-toedlicher-wolfsangriff-in-oranienbaumer-heide-23906066 Zwei Fohlen mussten notgetötet werden, zwei weitere blieben verschwunden.

Kommentar: http://fuerjagd.de/2016/04/19/stimmen-der-basis-ein-paar-worte-zum-nachdenken/

Was machen die Niedersächsischen Senderwölfe? 2.2.2016

"Nun wurde bekannt, dass das GPS-Halsband der Fähe keine Daten mehr sendet. Achim Stolz, Pressesprecher des Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN), bestätigte den unterbrochenen Satellitenkontakt. Seit November 2015 gebe es diesen nur noch bei dem Rüden. Die Anwesenheit der Fähe werde aber einmal wöchentlich per UKW-Antenne überprüft.
Anders als bei den Besenderungen hielt man es nicht für nötig, diese Informationen zu veröffentlichen."

Was sagt der Freundeskreis frei lebender Hunde, 

ähm Wölfe, zu diesen

Videos? https://www.

youtube.com/watch?       v=Uev8hmAMQfQ

20.3.15  Schutzhunde in Brandenburg angegriffen  http://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/1377250

28.2.15 : Wolf reißt Kalb und Mutterkuhhttp://www.jawina.de/?p=5992 

Korruption? Iwo. Nur Unter-

stützung für Wohlverhalten.

http://wolfmagazin.blogspot.de/2015/02/aufruf-wolfsschutz-durch-menschenhilfe.html

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Marco Hilwert